Mit Ihrer Genealogie anfangen, sie erweitern und den Stammbaum veröffentlichen

Geneanet

Einloggen

Sie haben Ihr Login und/oder Ihr Passwort vergessen


Der Genealogie

30 Juli 2014

So wird Heiligenhauser Stadtgeschichte geschrieben

Er ist der Mann, der Stadtgeschichte schreibt. Durch die Hände von Hartmut Nolte gehen alle Dokumente, die für die Nachwelt ins Stadtarchiv aufgenommen werden. Er entscheidet, was im Regal landet und was im Schredder. Wie viele Dokumente schon im Archiv lagern und wie viele jährlich dazukommen, kann Nolte nicht sagen. Aber es werden immer mehr.

"Akten, Kartenmaterial, Fotografien, Urkunden, Statistiken, Ratsprotokolle", zählt Nolte auf – stapelweise Zeugnisse der Vergangenheit lagern im Stadtarchiv.

© Quellenangabe

28 Juli 2014

Stadthistorischer Rundgang über den Alten Friedhof Bottrop

Gästeführer Holger Kröcher taucht mit seinen Gästen in Bottrops Stadtgeschichte ein und zeigt, wie das Vergangene noch heute seine Spuren hinterlässt. Während eines Rundgangs über den Alten Friedhof an der Horster Straße erzählt der 70-Jährige, welche Persönlichkeiten die Stadt geprägt haben.

"Krankheit, Tod und Sterben sind für viele ein Tabuthema", sagt Kröcher zu den interessierten Teilnehmern, die zu seiner Tour erschienen sind. Das habe mit der Angst vor der Endgültigkeit zu tun.

© Quellenangabe

Warstein: Ein Häuserkomplex voller Familiengeschichte

Die Hauptstraße: Kaum eine andere Straße beeinflusst das Geschehen in Warstein so sehr wie diese Verkehrsader. Die Westfalenpost widmet sich Warsteins "Stadtstraße" in einer besonderen Weise: Wir erzählen die Geschichte der Straße und die der Menschen, die an ihr leben, wohnen und arbeiten. Den Auftakt mach das Haus Oberstadt.

Kennen Sie die „Minden-Koblenzer Chaussee“? Eine Kopfsteinpflaster-Straße mit breiten Bürgersteigen, von Bäumen gesäumt, mit vielen kleinen Lädchen zur Rechten und Linken.

© Quellenangabe

GeneaNet: Veröffentlichen und teilen Sie Ihre Auswertungen

Das Teilen von Informationen ist für die meisten Familienforscher zur zweiten Natur geworden und GeneaNet ermöglicht Ihnen die Auswertungen von standesamtlichen Urkunden (Geburten/Taufen, Hochzeiten, Sterbefälle/Beerdigungen) zu veröffentlichen und zu teilen, um damit anderen Familienforschern bei ihren Recherchen zu helfen.

Die veröffentlichten Auswertungen bleiben Ihr Eigentum und Sie können sie jederzeit wieder löschen.

Selbstverständlich können Sie auch die veröffentlichten Auswertungen anderer GeneaNet-Benutzer einsehen... 

Fortsetzung lesen...

25 Juli 2014

Das Bundesarchiv verfügt über mehrere 100.000 Bilder aus der Zeit des Ersten Weltkriegs

Das Bundesarchiv verfügt über mehrere 100.000 Bilder (Fotos, Luftbilder und Plakate) aus der Zeit des Ersten Weltkriegs.

Fotos folgender Bestände stehen bereits ganz oder teilweise online im Digitalen Bildarchiv zur Verfügung: "Bild 183 Allgemeiner Deutscher Nachrichtendienst – Zentralbild", "Bild 134 Institut für Meereskunde" (Marinegeschichte), "Bild 105 Sammlung Walter Dobbertin" (deutsche Kolonien Deutsch-Südwest- und Deutsch-Ostafrika), "Bild 104 – Bild- und Filmamt" sowie "Bild 136 – Sammlung Oscar Tellgmann" (Teilbestand 1. Weltkrieg).

Digitales Bildarchiv

Den Jüdischen Friedhof Altona entdecken

Klar, den Michel und den Hafen mit den Landungsbrücken haben die meisten Hamburg-Touristen auf dem Zettel. Auch Jungfernstieg und Hafencity stehen hoch in der Gunst.

Aber kaum ein Auswärtiger verirrt sich auf den Jüdischen Friedhof Altona, der nur wenige Hundert Meter von der berühmten Reeperbahn entfernt liegt. Dabei hat der Friedhof - neben Speicherstadt und Kontorhausviertel - beste Chancen, als erste Sehenswürdigkeit Hamburgs in die UNESCO-Liste der Weltkulturerbe-Stätten aufgenommen zu werden.

© Quellenangabe

24 Juli 2014

Friedhof Neusitz wieder in der Mitte des Ortes

Neusitzer Bürgerinnen und Bürger haben im Rahmen einer großen Gemeinschaftsaktion den Kirchhof in ihrem Ort wieder als Friedhof eingerichtet. Darüber informierte jetzt der ehemalige Pfarrer Christian Tschesch, der in dem kleinen Ort lebt und finanzielle Mittel für die Aufgabe kümmerte.

Ausgangspunkt des Engagements sei das Hochwasser im Mai 2013 gewesen. "Der im Außenbereich des Ortes liegende Friedhof wurde zum wiederholten Mal stark beschädigt", erklärte Tschesch.

© Quellenangabe

23 Juli 2014

Ältester Friedhof Freibergs soll wieder geöffnet werden

Auf dem 1987 geschlossenen Donatsfriedhof liegen Persönlichkeiten der Stadtgeschichte begraben. Jetzt sollen neue Urnengräber hinzukommen. Das stößt aber auch auf Kritik: Die Kosten würden in die Millionen gehen.

Der Donatsfriedhof in Freiberg soll reaktiviert werden. Das hat der Stadtrat in einem Grundsatzbeschluss entschieden. Danach strebt die Stadt an, dass irgendwann wieder Urnen auf dem Friedhof zwischen Himmelfahrtsgasse und Dresdner Straße beigesetzt werden können.

© Quellenangabe

22 Juli 2014

Suche nach den Vorfahren führt nach Oeding

Die Frage, auf die Bill Crede eine Antwort finden möchte, könnte einfacher kaum sein: „Ist die Frau in dem Grab Missouri die 1840 in Ramsdorf getaufte Maria Agnes Spöler?“ Doch die Antwort darauf gestaltet sich unendlich schwierig.

"Wir wissen jetzt, dass die Familie hierher kam", erzählt der Oldenburger Dr. Wolfgang Grams, der den Spöler-Nachfahren Crede bei dessen Suche unterstützt. Nachdem sich eine erste Spur in den Elsass als falsch erwies, deuten viele Indizien auf Ramsdorfer Wurzeln hin.

© Quellenangabe

90 Jahre Stiebel Eltron: Alte Schätze

Ordnung muss(te) sein: Als der 30 Jahre alte Ingenieur Theodor Stiebel - noch im selben Jahr sollte er seinen Doktortitel erhalten - Anfang 1924 seinen revolutionären Tauchsieder entwickelte, war ihm wohl nicht bewusst, welche Folgen dieses Ereignis in den folgenden Jahren und Jahrzehnten haben sollte.

Aber schon damals war klar: Zeichnungen und Unterlagen müssen ordentlich abgeheftet werden.

© Quellenangabe

21 Juli 2014

66. Deutscher Genealogentag in Kassel

DGT_2014_03_17_40_Anzeige.jpgIn diesem Jahr findet die größte genealogische Verantstaltung Deutschlands in Kassel statt.

Ausrichter sind - im Namen des Dachverband der DAGV - die GFKW (Gesellschaft für Familienkunde in Kurhessen und Waldeck e.V.): www.gfkw.de

Der 66. Deutscher Genealogentag in Kassel im Ständehaus, Ständeplatz 6-10, 12.- 15 September 2014, Anmeldungen, Programm und Kontaktmöglichkeiten: www.genealogentag.de

Amerikanische Familie ist ihren deutschen Urahnen im Landkreis Gotha auf der Spur

Herausgefunden hat das Peter-Jürgen Klippstein. Er ist Mitglied des Thüringer Arbeitskreises für Genealogie und wurde schon 2009 von Familie Saul aus Lasalle für die Nachforschungen um Hilfe gebeten. "Dass der Urahn aus Haina sein sollte, wusste ich, also konnte ich dort gezielt suchen", sagt Peter-Jürgen Klippstein.

In den Kirchenbüchern wurde er fündig: Johann Michael Saul ist 1835 als uneheliches Kind in Haina geboren worden. Eine Kopie dieses Kirchenbuchauszuges schickte Klippstein Familie Saul nach Amerika.

© Quellenangabe

Sind Sie sicher keine Fehler in Ihrem Stammbaum zu haben?

 Sind Sie sicher keine Fehler in Ihrem Stammbaum zu haben?

Beispielsweise ein Indiviuum, dessen Hochzeitstag später als der Zeitpunkt seines Todes liegt? Oder eine Frau, deren Sterbedatum sich vor der Geburt ihres Kindes befindet?

GeneaNet bietet seinen Mitgliedern im Club Privileg die Möglichkeit einer sofortigen und automatischen Überprüfung ihres Stammbaums.

Sie werden vieleicht einige Überaschungen erleben!

Fortsetzung lesen...

17 Juli 2014

Köln: Der "Commonwealth-Friedhof" bis heute britisches Terrain

Ein Stück Köln, 1,8 Hektar in Zollstock, ist bis heute britisch: der "Commonwealth-Ehrenfriedhof". 1922 erwarb Großbritannien das Terrain, das sich auf dem Südfriedhof befindet, um seine in Köln und anderen Teilen Deutschlands gefallenen Soldaten und verstorbenen Militärangehörigen zu bestatten.

Dreitausend Menschen fanden auf dem Gelände in Flur 40 ihre letzte Ruhe, unter einheitlichen, weißen Grabplatten aus Portlandkalkstein. Ein eigener Gärtner hält den Rasen kurz.

© Quellenangabe

Wuppertal: Geheimnisse und große Namen auf dem Friedhof

So in etwa hatte sich Rita Lange einen schönen Ausflug vorgestellt: viel Grün, wenig Publikumsverkehr und nebenbei ein bisschen Stadtgeschichte.

"Ein bisschen merkwürdig ist das vielleicht schon", sagt die Wuppertalerin lächelnd und betont: "Aber ich finde, dass diese Orte besonders viel Ruhe ausstrahlen und leider immer noch für zu viele ein echtes Tabuthema sind. Der Tod gehört zum Leben dazu."

© Quellenangabe

- page 1 de 116