Mit Ihrer Genealogie anfangen, sie erweitern und den Stammbaum veröffentlichen

Neue Geneanet Website
Neue Geneanet Website Logo

Einloggen

Sie haben Ihr Login und/oder Ihr Passwort vergessen


Der Genealogie

23 Oktober 2014

Nach dem Tod als "Tree of Life" im Garten weiterleben

BestattungEine neue Bestattungsform umgeht jedoch die entsprechenden Vorschriften des 31 Paragrafen umfassenden Gesetzes über das Leichen-, Bestattungs- und Friedhofswesen des Landes Schleswig-Holstein und erlaubt stattdessen, den Verstorbenen im Garten zu beerdigen. Als Baum, ganz legal. Marlon und Volker Ritzel vom Beerdigungsinstitut Hecht in Reinfeld haben "Tree of Life – Baum des Lebens" in ihr Programm aufgenommen – als Alternative zum bislang Üblichen.

Hier geht es zum Artikel:

http://www.abendblatt.de/region/stormarn/article133452445/Nach-dem-Tod-als-Tree-of-Life-im-Garten-weiterleben.html

© Quellenangabe

22 Oktober 2014

Durch den Ersten Weltkrieg klicken


1_WeltkriegDie Geschichte des Ersten Weltkriegs multimedial erzählen: In Berlin ist die Enzyklopädie „1914–1918-online“ entstanden. Jetzt wurde sie im Netz freigeschaltet. Auch die Bezüge zur Gegenwart sollen klar werden.

http://www.1914-1918-online.net/

© Quellenangabe

GeneaNet : Laden und drucken Sie die kostenlose Grafik eines schönen Stammbaums!

Sie können die kostenlose Grafik eines optisch reizvollen Stammbaums downloaden (als PDF-Datei) und zu Hause ausdrucken!

Es stehen 7 Themen zur Verfügung und Sie können den Inhalt bearbeiten: Font, Datum-Format, auf einer Seite / mehrere Seiten, usw.

Verschenken Sie eine reizvolle Stammbaum-Grafik an Ihre Familie und Freunde!

Fortsetzung lesen...

21 Oktober 2014

Hexenprotokolle zurück im Stadtarchiv

HexenprotokolleFünf Hexenprozesse aus dem 17. Jahrhundert sind in dem Buch detailliert festgehalten. Jahrhunderte galten die Protokolle als verschwunden, bis ein Pfarrer sie durch einen Zufall wiederentdeckte. Eine digitalisierte Version ist nun zurück im Stadtarchiv.

© Quellenangabe

20 Oktober 2014

Geschichte im Ersten: Akte D (2/3) heute um 23:30

abtransport_vernichtungslagerTV Tipp heute um 23:30 im Ersten (ARD)

Das Kriegserbe der Bahn

© Quellenangabe

18 Oktober 2014

W. A. Mozart als Kind

Wolfgang-amadeus-mozart.jpgW. A. Mozart in Hofkleidung auf einem Ölgemälde von 1763. Vater Mozart in einem Brief am 19. Oktober 1762: „Wollen Sie wissen wie des Woferl Kleid aussieht? – Es ist solches vom feinsten Tuch. Es war für den Prinz Maximilian gemacht

17 Oktober 2014

1918: Hunde helfen Kriegsblinden

Kriegsblinde

Auf einem Foto erkannte Barbara Stein ihren Urgroßvater Friedrich Stade wieder. Der Unteroffizier war der Verfasser der Publikation „Meldestelle Münster des Deutschen Vereins für Sanitätshunde“. Die Meldestelle war gleich nach Kriegsbeginn im August 1914 gegründet worden.

© Quellenangabe

16 Oktober 2014

Eine Dampflok als Verbindung zu den Vorfahren

DampflokSeit 12 Jahren arbeitet Peter Gysel bei der Schinznacher Baumschulbahn mit. Inzwischen ist er Werkstattleiter. Die Dampflok «Molly» wurde 1944 von seinem Grossvater persönlich abgeliefert. 

© Quellenangabe

15 Oktober 2014

Schramberg Stadtarchiv zeigt erstmals die Baupläne der H.A.U.

H.A.U.Die Baupläne der 1875 von Paul Landenberger (1848 bis 1939) im Göttelbachtal gegründeten Uhrenfabrik befanden sich bis 2012 in einer Altregistratur der Stadtverwaltung Schramberg. Bei einer Aktenaussonderung wurden sie von Stadtarchivar Carsten Kohlmann entdeckt und als Teil eines großen Bestandes historischer Bauakten von dem ehrenamtlichen Mitarbeiter Hans-Jörg Ramuschkat geordnet.

© Quellenangabe

14 Oktober 2014

Timbuktu-Manuskripte: Erhaltung für die Ewigkeit

TimbuktuAls Islamisten im Jahr 2012 den Norden Malis eroberten, drohte tausenden historischen Schriften die Zerstörung. Doch die Malier kennen den Wert ihres kulturellen Erbes - und organisierten dessen Rettung.

© Quellenangabe

13 Oktober 2014

Geschichte im Ersten: Akte D (1/3) heute um 23:30

akte_dTV Tipp heute um 23:30 im Ersten (ARD)

Das Versagen der Nachkriegsjustiz.

© Quellenangabe

Freunde anwerben und einen zusätzlichen Monat zu Ihrem Abonnement beim Club Privileg erhalten

Bei Geneanet können Sie, einen Freund oder ein Familienmitglied, zur Club-Mitgliedschaft  anwerben und selbst einen zusätzlichen Monat für Ihr Abo beim Club Privileg verdienen!

Wählen Sie in dem Dropdown-Menü, oben rechts auf dem Bildschirm, "Meine Gemeinschaft > Freundschaftswerbung" aus.

Geben Sie den Benutzernamen der Personen die Sie sponsern möchten ein (klicken Sie hier, um den Benutzernamen eines Mitglieds mittels seines Namens zu finden).

Wenn Sie 5 Einladungen verschickt haben, müssen Sie warten, bis sie akzeptiert wurden oder verfallen sind (45 Tage), um neue Sponsoring-Rechte zu erhalten.

Gesponserte Personen werden eingeladen, kostenlos für einen Monat die Mitgliedschaft im Club Privileg bei Geneanet zu testen.

Wenn diese sich während ihres Probemonats an den Club Privileg abonnieren, werden die verbleibenden Wochen dem ein- oder zwei Jahres-Abonnement hinzugefügt und Sie erhalten dann einen Monat zusätzlich, zu Ihrem bestehenden Abonnement beim Club Privileg!

>>> HIER KLICKEN, UM SICH BEIM CLUB PRIVILEG VON GENEANET ZU ABONNIEREN <<<

11 Oktober 2014

Ein Suchender mit verlorenem Stammbaum

patrick-modianoDer Franzose Patrick Modiano erhielt den Literaturnobelpreis
Patrick Modiano befinde sich auf der Suche nach der verlorenen Zeit, meinten schon manche seiner Biografen in Anlehnung an das Werk von Marcel Proust. Das ist nicht ganz präzise: Der frischgebackene Literaturnobelpreisträger aus Frankreich befindet sich in seinem Romanwerk durchaus auf der Suche nach der verlorenen Zeit - allerdings vor allem der Zeit vor seiner Geburt.

© Quellenangabe

10 Oktober 2014

Jüdische Spuren im Emsland


Fortsetzung lesen...

9 Oktober 2014

Familientreffen Größe XXL

FramilientreffenAm Freitagnachmittag herrscht im Degenhof am Ortsrand von Winnenden-Hertmannsweiler ungewohnter Parkplatzmangel. Grund dafür ist eine Schar von 130 Menschen, die sich auf dem Platz vor einem leer stehenden großen Gebäude am Scheurenrain versammelt haben, um den Worten des Heimathistorikers Kurt Bihlmaier zu lauschen. Das besondere an dem Publikum: alle sind miteinander verwandt, auch wenn sich manche bis zu diesem Tag noch nie gesehen haben.

© Quellenangabe

- page 1 de 120